Zigarrenrücken-Syndrom

Beiträge von oben genannten Themen bitte hier posten.

Moderator: smoothmac

Beitragvon CristocI » So 2. Mai 2010, 07:59

Zigarrenrücken-Syndrom.
Eine Bezeichnung die Tim Morris aufbrachte für dieses Phänomen.
Bis gestern (01.05.2010) habe ich es live noch nicht erlebt. Gelesen hatte ich schon darüber und konnte mir leicht erinnern was mich dazu gebracht hat ruhig zu bleiben ,meine Kamera zu holen und einfach zu beobachten wie und was geschieht und das ganze natürlich für euch fest zu halten und zum Berichten.
Greg Maxwell erwähnt das in eine kleine stelle auf seine Buch.Dort hatte ich es auch erneut gelesen.Bekannt war mir das durch ein andere quelle.

Einige junge Tiere zeigen an Übergang zwischen erste und zweite Körperdrittel eine flexibel Stelle in der Wirbelsäule .Es wird vermutet das an diese stelle die Muskulatur stärker ist als der Knochenbau und bei anstrengende Aktionen wie bei schnappen der Futter ,Wasser, Luftattacke usw. klappen die Tiere nach hinten. Das ganze seht aus wie die Ablagekerbe für eine Zigarre wo durch auch der begriff entstand. An dieser stelle drucken sich die Rippen platt und man bekommt den Eindruck das Tier ist halb gelähmt.Der knick seht sehr bedrohlich aus und bringt sogar erfahrende Halter wie mich leichte Verzweiflungen ans Stirn ...
Bewegen kann sich das Tier zwar ...aber mit leichte Schwierigkeiten. Ein paar Sekunde später kommt es von allein weder zu normale Position und man seht nichts mehr.Das Tier also in ruhe lassen .Fixiert wird es von allein. Sollte es häufiger auftreten könnte es leichte sichtbare Spuren hinterlassen an der stelle in Form einer leichte knobel, ansonsten bleiben keine Schäden.Ab ein Alter von 12 Monate nehmt dieses Phänomen bei betroffenen Tieren deutlich ab.
Laut Maxwell , befragte TA hatten keine Erklärung für dieses Phänomen und es scheint nicht erblich zu sein.

Mein Fall :
Ich hatte gestern Fütterungstag gehabt . Nur noch 3 Kandidaten muss ich ein wenig mehr ärger.....Das Tier hat die beute gefangen und hat sie auch komplett verschlungen.-....Beim Kontrolle hat sich das Tier von Ast fallen lassen und dort ist es geschienen. Einige Sekunde später war der Maus in Magen und der Knick weg. 10 Minuten später bei erneuter Kontrolle bei eine Luftattacke wieder das gleiche Phänomen und wieder 10 Sekunde später normale Position. Ich werde das Tier erst in ruhe lassen und seine Box abdecken. Muss gestehen das ich mir erschrocken habe ab wohl ich da von gelesen hatte....Aber schaut selbst....
Info: Das Blut in Papier kommt vom Pinkie-Maus das ich ein wenig massakriert habe...weil der Kandidat ein Futter Spezialist ist.Stamm nicht von der Schlange.Nach 20 x fallen lassen hat er das Futtertier akzeptiert .So entstanden auch die Flecken in Boden.
, ,
Photo 3 das Tier weder normal.Ich wiederhole.Lass das Tier es von allein fixieren .

PS. Ich freue mich immer weder wen man "neue" Sachen die noch nicht in der Form präsentiert wurden zu sehen bekommt. Solche Beiträge ist der Grund weswegen ich das Forum eröffnet habe. Um diese Moment fest zu halten und zu präsentieren. Beim warten bis ich eine Aktualisierung auf meine Private HP vorgenommen habe, würden solche Beiträge sicherlich runter gehen/vergessen.
Danke!
Der beste Weg deine Träume zu verwirklichen ist aufzuwachen !!!
BildBildhttp://www.chondromania.euhttp://www.morelia-viridis.de
Bildhttp://www.cristoci.com
CristocI Offline

Benutzeravatar
Administrator
 
Beiträge: 4611
Registriert: Do 11. Jun 2009, 09:02
Wohnort: Germany
Tier-Bestand: Morelia viridis X.X.X
Brachylophus fasciatus 1.0
Ich bin ein: Züchter_Breeder
Abzugeben-Available: http://www.cristoci.com

Nächste

Zurück zu Probleme / Krankheiten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
©www.morelia-viridis.de