Luftfeuchtigkeit , Wasser ,Futter und die Bakterielle Erkran

Alles rund um die Pflege und Terrarienhaltung...

Moderator: smoothmac

Beitragvon CristocI » Di 18. Aug 2015, 14:38

Luftfeuchtigkeit , Wasser ,Futter und die Bakterielle Erkrankungen




So lange kein interessantes Bericht von mir erfasst was aber nicht bedeutet das ich aufgegeben habe oder nicht weiter experimentiere und beobachte.
Erst mal ein paar Fakten und ein wenig Vergangenheit von Mir mit weit ausholen um besser zu verstehen was mich zum folgende Entscheidungen bewegt hat.

Überall in der Literatur und im Netz steht das Grüner Baumpython Eine nah konstante Luft-feuchte von über 80-90% braucht. Wir sind uns einig das so was in Kombination mit abstehende Luft und die günstige Temperaturen zum Atemwegs Erkrankungen führt auf Grund der starke Bildung von Bakterien und Keime ins besondere Pseudonomaden und Stenotrophomonas. Was bei mir lang genug Funktioniert hat ist das Sprühen mit heißen Wasser und das abtrocknen nach paar Std meist nach 8 Std .In der meiste Zeit jedoch war meine LF auf 60% -70%. Ich sprühte ein mal am Tag und sehr selten alle 2 Tage ein mal. Wasser habe ich immer täglich gewechselt und ebenfalls sehr selten alle zwei tage wenn ich gerade Zeitdruck hatte.
Nun wie die meisten von euch und wahrscheinlich auch außerhalb dieser Forum mitbekommen haben,habe ich mit eine Multi resistente Keim zu tun gehabt. Diese Befindet sich zwar fast an Jede Schlange und überall an feuchte Umgebungen wie zB Softeis Maschinen,Mundspüllungen,Wasser Leitungen in Eier in Eiswürfel usw . Bricht aber nicht zwingend aus. Warum sollte man also was ändern das Jahre lang funktioniert ? Gut Bereits 2007 hab ich meine ganze bestand bis auf 4-5 Tiere verloren...Danach habe ich diverse Änderungen vorgenommen um solche Fehler und Gefahren Zonen zu neutralisieren. Genau so trotz Jahre lange Erfolg und optimierte Haltung war ich auf der Suche ein Potenzieller schuldiger (außer mir) .Schnell wurde Klar das alle diese Tiere haben 2 Dinge gemeinsam. Futter und Wasser.
Ich tendiere letzten Endes den Schuld den Futter zu geben aber dazu möchte ich mich am ende wenig mehr äußern.
Maßnahmen waren klar: Futter Prüfen und wechseln ,Wasser prüfen und alles was damit zu tun hat überarbeiten.
Was hat mit Wasser zu tun bei unsere Haltung?
Klar in erste Linie Trinkwasser ,dann Sprühen und für einige bestimmt auch die pflanzen pflege in Terrarium. Erste zwei kamen bei mir in frage. Da meine Tiere keine Atemwegserkrankungen gezeigt haben und der Keim oder Bakterium in Leber ,Darm und Nieren waren bin ich davon ausgegangen das die LF i.o ist aber Trinkwasser bzw Futtertier nicht. So isolieren wir den Sündenbock in Bereich Magendarm Passagier.
Wer sich jetzt ein wenig mit Stenotrophomas und Pseudomonas kennt weißt das die in erste Linie oder besser gesagt häufiger eine Lungen Erkrankung verursachen und nicht zwingend eine Infektion und Organ versagen der Leber und Nieren . Sollte meine Wasser Betroffen sein stellte ich mir die frage warum die Tiere in erste Linie keine Atemwegserkrankung bekommen haben ? Dazu muss ich sagen das meine Wasser mit knapp 70°C und 4 Bar aus der Sprüher raus kommt. Ab 55°C innerhalb von Minuten und bei höheren Temperaturen von 65°C innerhalb Sekunden, sterben diese Bakterien ab. Also blieben offen als Fehler quellen abstehendes Trinkwasser und Futtertiere. So jetzt werden einige sich fragen warum die nichts der Artiges bekommen ? Es gibt bestimmt welche die wechseln ihre Wasser alle 2 oder 3 Tage .Ich wiederhole, ich hab täglich gewechselt. Die frage habe ich mir auch gestellt und es blieb als offene Fahrquelle nur Futter und Natürlich ICH. Warum Ich . Ich hatte und habe ständige Kontakt im Terrarium mit der Wasserschale.Zwar habe ich für jedes Terrarium ein extra Napf aus Edelstahl gehabt und dies wurde gereinigt mit separate bürste....was ist aber wenn ich der Überträger war von Alfa Tier bis alle andere schon allein durch das anfassen von jede Wasserschalle ?
Und so kam das Remodeling NR1 . Einweg Wasserschalle oder gar keine Wasser drin.
Und jetzt beginnt auch das was ich eigentlich euch mitteilen wollte. Dezember 2013 war der erste zurück verfolgte Profil der eventuelle beginn der Ausbruch Alfa Kandidat zeigt aber Symptome ende Februar und weitere in Rhythmus von 1-2 Monaten. Um eine Ausbreitung zu verhindern habe bereits März angefangen so wenig Kontakt mit Terrarien und Tiere zu haben und natürlich Dekor. So entsannt der Geburt der einweg- wasserschallen .Ich habe Pommesschale benutzt ,aus pappe, ein Tipp das ich von Simba bekommen habe und er von ein befreundete Züchter. Innerhalb kurzer zeit hab ich diese komplett weg gelassen und seite Mitte -Ende März 2014 bis Anfang August 2015 hatte ich eine Baumpython Haltung praktiziert, also eine Zeitraum von 1 Jahr und 4 Monaten ohne Wasser in Terrarium. Das was bei Jungtiere funktioniert hat , etwas was ich fast immer getestet und praktiziert habe seit Jahren ,funktioniert auch bei Adultis .
Gesprüht habe ich weiterhin 1 mal am Tag. Ich konnte keine dehydritaions Probleme Festellen, keine komische Verhaltens Änderungen und keine schlechte Häutungen oder probleme beim Kot. Doch könnte ich beobachten das nach den sprühen die Tiere Wasser aufnahmen von ihre Körper oder von Wände und pflanzen. Auch hab sie paar mal extra aufgeweckt und Wasser mit den Spüher so angeboten was aber nur 2 Tiere von 11 angenommen haben und auch nicht immer. Getestet wurde das auf WF und NZ .Würde sogar behaupten das die WF nicht offensichtlich gezeigt haben das die Wasserbedarf brauchen. Es waren meist Nz die aktiv Wasser getrunken haben nach das sprühen. Diese Beobachtung überraschte mich. Mich überraschte auch das von alle Tiere die so Wasser angeboten bekommen haben beide NZ waren eins Adult und eins damals jährling. Möglicherweise haben restliche angst von der Situation gehabt wobei ich mich nicht erinnere das die Angst verhalten in Form von verstecken oder fauchen usw. gezeigt haben.
Kurz gesagt die Tiere können auch ohne Wasser bestens auskommen. Dazu musste man aber Täglich sprühen und zwar so viel das die ihre Durst löschen können. Weitere Wasser quellen sind Futtertiere die abgebaut sind (ins Wasser) und an ihre Fell natürlich reichlich Wasser haftet. Auch habe ich überlegt und später praktiziert die Futtertiere paar ml prozentual je nach Chondro Größe mit NaCl oder einfaches Wasser zu spritzen/injektieren . Bekam aber ein mulmiges Gefühl was mit Wasser das paar tagelang in Magen oder in Nager inneren ist und nicht angegriffen wird passiert. Der bildet sicherlich auch Bakterien oder? Und ist es wichtig ? Was passiert mit restliche oder auch zu große Futtertiere gerade dann wenn Umgebungstemperatur so hoch sind das die Tiere in Magen anfangen schneller zu vergammeln beginnen als der Chondro diese verdauen kann? Wie gesagt zu Futtertiere kommen wir später nochmal.
Über ein Jahr lieft das gut .Bis ich letztens 4 Tiere mit Atem Effekt hatte. Eins trächtig. Katalogisiere zum Normales Symptom bei Schwangerschaft. Eins mit Milz Steine .Katalogisiere ich zum Schicksal .
Eins ist nie in Labor angekommen und eins mit Stenos wieder in Darm Leber (außer Niere) aber auch in Lunge. Wen man davon ausgeht dass das Tier was nie angekommen ist vielleicht auch davon betroffen war musste es zu tun haben dies mal mit das Sprühwasser oder wieder Futtertiere (mit mir diesmal nicht) .Könnte auch Zufall sein aber ich glaube nicht so gern an Zufälle.
Die frage die ich vorher mit Wasser wechseln hatte und warum kein weitere Personen diese Stenos bekommen stellte ich mir jetzt mit Futter ,warum andere Personen kein Probleme mit ihre Futter haben. Ist es so? Oder nehmt man in kauf das 1-2 Tiere sterben ...schließlich sind es "schwierige" Tiere.Wer untersucht. Wer gibt es bekannt. (Mir ist zB 2 weitere Personen bekannt die fast so viel oder mehr verloren haben aber nicht bekannt wurde) .Was haben die und ich gemeinsam außer Futter?
Fange wir an mit das Sprühen ist schuld. Ich versuche den Fehler immer bei mir zu finden und treffe entsprechende Maßnahmen. So hab ich mich entschlossen LF und Wasser Vol.2 zu gehen und das ganze anders zu machen. Es werden wieder WF und NZ getestet. Nur diesmal nutze ich einweg- wasserschalen in Form von Cappuccino Becher . Und sprühe tue ich null oder 1 mal die Woche aber auf jeden Fall wenn die Tiere in der haut sind. Bereits knapp 1 Monat fahre ich damit. 3 Häutungen mit Erfolg. Keine Kot Abgabe Problem bei alle Tiere. Alle fressen bisher normal. Und wieder zum meine Überraschung...die meiste trinken keine Wasser .Ich markiere die Becher denn ich wissen will wie viel ein chondro in ml trinkt ohne sprühen. Meine Messungen dauern noch ein wenig. Ich habe seit knapp einen Monat beobachtet das die Tiere nach der haut Wasser trinken aber zwischen durch nicht bzw minimal. Nach der haut jedoch mächtig. So kommen wir zum das was die Literatur schreibt.Zu trockene Haltung kann ebenfalls Atemweg Probleme verursachen.Der Hintergrund ist das die Schleimhäute abtrocknen und reißen und somit vorhandene Bakterien in Mund und Rachen Flora in Blutbahn gelangen. Klingt logisch aber ich kann nicht sagen ab es stimmt. Die Tiere sind so ausgelegt das die feuchtes Luft einatmen. Passt nicht zusammen mit ihre schwachen Lungen .Die hätten Stau Nässe und Begleiterscheinungen besser ab können müssen. Aber in der Natur zirkuliert die Luft auch besser. Eine weitere Beobachtung und paar Gedanken haben mich dazu bewegt diese mutige Entscheidung zu treffen. Ich beobachte ein weiteren Kandidat das Atemwegeffekt zeigte. Bis her sind alle versuche so gewiesen das man Temperaturen hoch stellt als erste Maßnahme usw. Ich hab alles so gelassen .Mich schockt das sterben eine Tier nicht mehr und ich weiß das kaum Chance bestehen eine Ateminfektion mit Antibiotika in griff zu bekommen (Theorie die mit Futter zu tun hat folgt) .
Aslo setzte ich das Tier trocken so wie alle andere auch. Innerhalb drei Wochen sind alle Symptome weg Tier frisst wieder. Keine Antibiotikum notwendig. Viellicht gehört es aber zum jenen Kandidaten die auch so die kurve bekommen hätten. Sollte das mit zu trockene Haltung stimmen, das Atemerkrankungen kommen können, werde ich zukünftig einige Kandidaten zum testen haben. Aber ich glaube das die Tiere und ihre schleimhäute bei 50-60% LF sehr wohl gut auskommen und keine Probleme Auftritten. Ich glaube das man damit Stenos und Psedos keine Chance gibt und ich glaube das 1-2 x die Woche sprühen und wären der haut täglich , völlig ausreichend ist. In ein Jahr ab heute werde ich dieses Kapitel auf jeden Fall updaten .Wer es mit mir testen will gern...aber gibt mir nicht den schuld wenn es nicht klappt.
Bis her habe ich nur Atemerkrankungen über Stau Nässe mitbekommen zu Höhe LF usw . Entweder praktiziert niemand eine etwas Trocknere Haltung oder sind nicht mutig genug es zu sagen. Ich hab eine Person in Hamm gefeiert der seine Baumpythons angeboten hat. In die Karten musste man schreiben die Haltungs- Bedienungen .Diese hat aufgeführt halb-trockene Wälder. Bewusst oder Ahnungslosigkeit?Oder wusstet er bereits damals mehr als wir alle?
Bei eine Unterhaltung mit Simon aus der EUpcc sagtet er mir .Ja aber es hat bis her alles funktioniert .Es sind die Futtertiere. Natürlich hat es.Aber mich wurm das und ich will mehr testen. Und wenn ich sehe das ich weitere Risiko Faktoren ausschalten kann dann bin ich ein schritt weiter .Wer das Forum lange beobachtet weißt das ich nie richtig Bücher blind gefolgt habe.Betrachte wir auch das Test Phase von mir.
Und nun kommen wir zum Futtertiere. Neben die Gedanken mit LF und Wasser suchte ich parallel den Fehler quellen auch ans das Futter. Wie bereits oben geschrieben erwähnte ich das weitere Personen ähnliche fälle in ihre bestand oder Tiere hatten die aber nicht bekannt wurden. Vereinzeln und durch fragen habe ich einige Puzzle teile zusammen gefügt . So sind viele mit Todesfälle betroffen die den selben Lieferant hatten. Doch es gab auch welche die andere Lieferant hatten. Aber nicht statistisch auf zu werten den a) Tiere können auch aus andere Gründe erkranken ,B) meine Händler ist nicht unbekannt und in Kombi mit eins schwer den schuld nur dort zu geben. Natürlich habe ich auch Futtertiere untersucht und Stenos dort gefunden.Aber wie einige wissen sind solche berichte nicht Juristische beweise. Bleibt für mich übrig diese quelle zu neutralisieren. Ich werde meine Futter wieder Selber oder von privat holen. Natürlich gibt es auch Großhändler mit den ich Jahrelang positive Erfahrung gemacht habe. Aber die meisten kaufen zusätzlich ,die frage ist wo,wer usw. Was wenn ich ein beschissene Charge bekommen habe? (und das war wahrscheinlich so ) und was wenn ich nach 5 Jahre wieder dieses Unglück habe? Ich gehe keine risiko ein.
Zu mein Theorie gehört folgendes. Ich gehe nicht davon aus das die Futtertiere Träger sind . Doch 2 von 3 untersuchten waren es aber nicht unbedenklich und außerdem ist es ein natürliches Keim das fast überall vor kommt. Haben also die Ratten lag stehendes Wasser getrunken können diese stenos trinken was aber nicht bedenklich ist. Genau so wie bei schlangen eigentlich. Was also kann dazu führen das Futter schuld ist. Wir hatten erst über Pestizide gesprochen. natürlich wenn die Nager damit bestäubt sind kämpft der Organismus und somit Leber und Nieren das Blut sauber zu machen. Diese Organe sind überlastet ,Blut ist vergiftet die Tiere bekommen eine sepsis. Die Koordination Störungen die meine Tiere hatten deuten auch auf Vergiftung hin.
Theorie zwei. Tiere bekommen pauschal Antibiotika. Bereits in die 70-80 die Tauben Züchter haben in das Wasser das baytril gegeben. Der Grund weswegen heute viele Pseudomonaden nicht darauf reagieren verdanken wir solche Aktionen. Was wenn Ratten Züchter Antibiotika ins Wasser packen damit diese maßen gehalten Tiere nicht erkranken oder schwieriger erkranken . Nicht logisch ?Doch sehr wohl.Wird bei alle andere Tiere genau so praktiziert. Wie viele Antibiotika hat eine Liter mich? Zurück zum Nager. Stenos und Pseudos haben als natürlichen Feind die nützliche Bakterien in eine Organismus. Diese bekämpfen alle weitere keime und halten das gleich Gewicht. Durch futtern von solche Nager tötet man nützliche Bakterien und etwas stärkere Bakterien bilden resistenten.Was also wenn meine Lieferungen aus solche Ratten stammt und somit stenos ausgebrochen sind?
Eine weitere Fakt und Beobachtung ist das Tiere die größes Futter angeboten bekommen häufig an eine Atemweg Erkrankung danach leiden. Überfuttern der Tiere ist gefährlich und jeder Saison die große Züchter verlieren Babys gerade wenn das Futtertier Tick größer ist als soll. Wären der verdauen beansprucht das Tier die Lunge extrem. Ist diese Futter zu groß oder unrein kommt seine Organismus an der grenze und Bakterien finden freiräume um sich zu vermehren da die nicht mehr in Schah gehalten werden können..
Kurz gesagt: Wasser drin ja. Einweg schallen Ja. Sprühen nur bei Haut oder 1-2x Woche. Futtertiere von Privat oder von ENZ und kleine Größe. Dürfe das Erfolgsrezept sein. Und ich werde es testen!
Der beste Weg deine Träume zu verwirklichen ist aufzuwachen !!!
BildBildhttp://www.chondromania.euhttp://www.morelia-viridis.de
Bildhttp://www.cristoci.com
CristocI Offline

Benutzeravatar
Administrator
 
Beiträge: 4611
Registriert: Do 11. Jun 2009, 09:02
Wohnort: Germany
Tier-Bestand: Morelia viridis X.X.X
Brachylophus fasciatus 1.0
Ich bin ein: Züchter_Breeder
Abzugeben-Available: http://www.cristoci.com

Nächste

Zurück zu Haltung und Pflege

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
©www.morelia-viridis.de